Press Releases
.: SilverBox in Beat Magazine

Spectralhead Audio SilverBox

Über 25 Jahre nach ihrer Marketingführung ist die legendäre Bass-Maschine Roland TB-303 relevanter und gefragter denn je. Schließlich hat sie zahlreiche Genres der elektronischen Musik nachhaltig geprägt. So verwunder es nicht, dass gut erhaltene Originale zu hohen Preisen gehandelt weden. Aus diesem Grund gibt es zahlreiche Hard- und Software-Emulationen ges Geräts, die das Konzept zum Teil auch um interessande neue Ausstattungsmerkmale erweitern. Die Softwareschmiede Spectralhead Audio bietet mit der Silverbox eine modernisierte Emulation des Synthesizers zu einem günstigen Preis an. Der monophone Klangerzeuger ist mit einem Oszillator mit den Wellenformen Sägezahn und Rechteck und dem klassischen Filterdesign ausgestattet. Dieses ist bei der Silverbox allerdings nicht nur als Tiefpass-, sondern als Multimodefilter mit den zusätzlichen Betriebsarten Hoch-, Bandpass und Peak ausgelegt. Während ihr Hardware-Vorbild keine eigene Verzerrung bietet, verfügt die Silverbox über eine leistungfähige Distortion-Einheit mit fünf Modi und 16fachem Oversampling.

Das "Killer-Feature" des Synthesizers ist jedoch sein leistungsfähiger Piano-Roll-Sequenzer, der das Setzen von Oktavsprüngen, Akzenten und Slides sowie das Einstellen der Patternlänge erlaubt. Außerdem bietet er Funktionen, um Patterns zu löschen, zu verschieben oder mittels cleverer Zufallsfunktionen zu manipulieren. Alternativ kann das Plug-in mit einem externen Sequenzer gesteuert werden. Der interne Sequenzer kann umgekehrt auch zum Ansteuern anderer Klangerzeuger genuztzt weden.

Fazit

Wenn man die Silverbox in nur einem Satz bewerten müsstem, wäre "Viel 303 für wenig Geld!" unser zugegeben etwas abgedroschener Vorschlag. Klanglich zeight sich der kleine Krachmacher äußerst hochwertig, wobei insbesondere das Resonanzverhalten und die gut klingende Verzerrung überzeugen können. Dank der erstaunlich geringen CPU-Last kommen auch Besitzer etwas betagterer PCs in den Genuss des Plug-ins, nur Mac-Benutzer bleiben leider außen vor.

Bewertung: 5.5/6

Review by Mario Schumacher

.: SilverBox in Keys.de

"Kein anderer Synthesizer wurde als Hard- wie auch Software so oft geklont wie die Roland TB303. Trotzdem scheint der Bedarf ungebrochen und so tauchen immer neue Adaptionen dieses simplen Mono-Synthesizers auf.

Die Tonerzeugung des nur für Windows erhältlichen VST-Plugins SilverBox bietet die Ausstattung des Originals: ein Oszillator mit Sägezahn- und Rechteckwelle, der berüchtigten 18-dB-Tiefpass und eine Decaz-Hüllkurve, die Filter und VCA gemeinsam steuert. Spectralhead spendierte zusätzlich drei weitere Filtermodi (1x Hoch-, 2x Bandpass) und einen Verzerrer. Dank der vier Overdrive-Charakteristika reicht die Übersteuerung von leichter Sättingung bis zu heftiger Distortion. Unscheinbar, aber dennoch wichtig, zeight sich der Parameter VCF Tune, mit dem das Filterverhalten beeinflusst werden kann. Ein sinnvolles Feature, denn so extrem wie einige Original-TBs agiert die SilverBox im Normalzustand nicht. Dennoch fehlt auch bei voll aufgeregeltem VCF Tune fehlt noch das letzte Quentchen Acid-Quietsch. Hier muss man mit Drive nachhelfen. Den Sequencer-Teil hat man in der SilverBox überaus clever gelöst. Der Sequencer "klappt" sich auf und ordnet die Spuren für Noten, Accent, Slide und Octave Up/Down als einzeine Lauflichtreihen untereinander an. Änderungen erfolgen hier wesentlich einfacher als einer TB. Und wenn einmal die Inspiration fehlt, kann man mit dosierbaren Zufallsfunktionen die einzelnen Sequencerreihen zusammenwürfeln oder auch gegeneinander verschieden.

Das Konzept der SilverBox geht auf. Der Sequencer schlägt eine Brücke zwischen dem abstrakten Original und computerangepasster Arbeitsumgebung. Die Tonerzeugung hält sich dabei dicht an der Vorlage. Ob der Sound dem entspricht, was von einer 303 erwartet wird, probieren Sie am besten selbst aus. Die Demoversion finden Sie auf der KEYS-CD. SilverBox ist mit 49 Euro günstig und grenzt sich gleichzeiting konzeptionell von etablierten Konkurrenten wie etwa Audiorealism ABL und D16 Phoscyon ab."

Review by Ulf Kaiser

.: SilverBox in Wusik Magazine

SILVERBOX

SilverBox from Spectralhead is a Roland TB-303 software recreation, and no, this is not just another software recreation of this legendary bass line. I used to have an original in late 80's and I have to say - it was not so easy to program. Trial and error was the name of the game. And, it was a pure nightmare when the time came for pattern programming. The whole band started to play a chorus while TB-303 was still playing the verse. "Hey, can you count, man?" This should be repeated 32 times and not 34 times. Come on, can someone change this!" It was time for a break for a half an hour: time for cigarettes and re-programming.

Boys on Spectralhead wrote that Silverbox sounds exactly like its hardware predecessor. Is that true? How would I know? I sold my 303 twenty years ago. Original or not, Silverbox sounds amazingly good. It definitely has the 303 sound and it doesn't sound artificial like some virtual instruments do. It has this recognizable 303 sound - from a depth and punch to the 'teen and smirk' - like high snarling sound.

Despite the great sound, it's not this that makes it unique. SilverBox has a built in piano roll with dedicated ranks of buttons under the piano roll for every one of the sixteen beats. They are for gate, accent, slide and octave up and down options. With all these controllers on the top of the user interface it is laughably easier to program bass lines (like never before). You can get your original line in a minute. It is one of the most user friendly instruments these days and this makes SilverBox proudly stand out amongst others.

To make things even better Silvebox also responds to midi notes. Just play or draw another ote in your main sequencer and the whole line will be transposed to the played root note. It is a very handy eature to make instant changes in the arrangements.

Control yourself

Main window contains all classical bass line controllers plus some additional ones. The Oscillator section is used to choose between sawtooth and square waveforms and also contains a tuning knob for detuning the frequency of the oscillator. A Filter section with cut off and resonance knobs also displays an additional knob for choosing beteen hi, low and band pass filter types. The Envelope section contains a decay accent and envelope modulation knobs for controlling that classical bass line sound. There is also an overdrive section where a knob for distortion level and a knob for switching between various distortiod noin types can be found. Some other not so traditional controllers are the Noise button for adding some background noise, VCF tune button along with some global transpose controllers and a few minor 'toys for boys' in sequencer section.

All in all, SilverBox sounds so good and it is so easy for managing that you can easily lose your sense of time while tweaking all those knobs and drawing happy notes. You can have a good time for hours on end.

Review by Alexander Arsov